*
Menu
slideshow_top
grillen-2017-6.jpg grillen-2017-5.jpg grillen-2017-4.jpg grillen-2017-3.jpg grillen-2017-2.jpg grillen-2017-1.jpg bild9.jpg bild8.jpg bild5.jpg bild4.jpg bild3.jpg bild2.jpg bild1.jpg bild10.jpg
Schwimmen: Head-Trophy-Cup in München
12.03.2013 20:06 (1800 x gelesen)

SCD-Nachwuchs überrascht positiv

Beim stark besetzten Head-Trophy-Cup in München belegen die Aalener Schwimmer zweimal Platz vier


Aalen (scd) - Die Schwimmer des SC Delphin Aalen haben beim Head-Trophy-Cup in der Münchener Olympiahalle für positive Überraschungen gesorgt. Sowohl Katharina Bopp (Jahrgang 2000), als auch Jonas Schebesta (1999) verpassten über 100 Meter Freistil im großen und starken Starterfeld nur hauchdünn die Medaillenränge.
 


Der Head-Trophy-Cup in der altehrwürdigen Olympiahalle ist ein wahrlich beeindruckender Wettkampf: 1000 Schwimmer aus ganz Europa und den USA besuchen diesen größten schwimmsportlichen Nachwuchswettkampf in der Sportstadt München. Einen besonders starken Eindruck hinterließen dabei die Talente aus Moskau, dem weißrussischen Minsk, der Ukraine und natürlich die Lokalmatadore von der SG Stadtwerke München und vom Ausrichter SV Ottobrunn.
 
 
Und mitten unter diesen vielen Spitzenschwimmern machte die zwölfköpfige Gruppe des SC Delphin Aalen eine gute Figur. Zwei Aalener Talente schnupperten sogar an den Medaillenrängen. Fast alle Starter des SCD wären vor allem auf den 50-Meter-Strecken unter die besten zehn ihrer Jahrgangswertung geschwommen, wenn es denn eine Jahrgangswertung bei den Sprints gegeben hätte. Trotzdem: Zahlreiche Best- und Qualifikationszeiten für die württembergischen Meisterschaften und die tolle Atmosphäre in der Olympiahalle von 1972 entschädigten die Delphine.
 
Auf der 100-Meter-Freistilstrecke zeigten zwei Talente des SC Delphin für herausragende Leistungen. So schwamm Katharina Bopp die Strecke in beeindruckenden 1:04,28 Minuten und wurde Vierte des Jahrgangs 2000. Auch ihre Zeit über 50 Meter mit 30,22 Sekunden kann sich sehen lassen. Und auch Jonas Schebesta (1999) schwamm auf den vierten Platz. Drei Wochen lang musste er wegen Krankheit mit dem Training pausieren, sonst wäre sicher eine Medaille drin gewesen. So war er mit der Zeit von 1:01,91 Minuten nur bedingt zufrieden. Dafür glänzte er mit 27,00 Sekunden auf der 50-Meter-Strecke und war damit schnellster 99er des Wettkampfs.
 
Mit einem starken Teilnehmerfeld hatte es Melina Preinesberger (1999) zu tun, aber über 100 Meter Freistil (13./1:06,86 min.) und Schmetterling (13./1:18,58 min.) hielt sie toll mit. Die 2000er Jannik Schebesta, Katja Mohr, Sophia Hake und Muriel König verbesserten sich auf diversen Strecken, so wie auch Matthias Oppold (1994), Emely Preinesberger (2003), Kira Würmlin (2001), Tabea Eigenthaler (1997) und Alisha Riecker (1996).
 
Obwohl nur mit einer kleinen Mannschaft angetreten, belegte der SC Delphin Aalen bei der „Head Trophy Wertung“, der Mannschaftswertung, den 31. Platz unter 87 teilnehmenden Vereinen - direkt hinter Skopje, Mailand und Kranj und direkt vor Augsburg und Göppingen.  


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail