*
Menu
slideshow_top
Biathle: Süddeutsche Meisterschaften in Wasseralfingen
13.07.2014 23:25 (3284 x gelesen)

100 Sportler trotzen dem Regen

Gastgeber SC Delphin zeigt sich bei den süddeutschen Biathle-Meisterschaften von seiner besten Seite

AALEN-WASSERALFINGEN (scd) - Das schlechte Wetter konnte den Sportlern nichts anhaben, denn nass wurden sie sowieso. Im Wasseralfinger Spieselfreibad sind am Samstag die süddeutschen Meisterschaften in der Kombinationssportart Biathle ausgerichtet worden. Laufen, schwimmen, laufen: Dieser (nassen) Aufgabe stellten sich über 100 Sportler aus elf Vereinen.

Hier geht's zum Protokoll



Dabei hatte der Ausrichter SC Delphin Aalen, der erstmals diese Wettkampfform des Deutschen Verbands für Modernen Fünfkampf (DVMF) nach Aalen geholt hatte, mit diversen Schwierigkeiten zu kämpfen. Zum einen war das Wetter entgegen aller Vorhersagen genauso, wie es Sportler und Zuschauer überhaupt nicht mögen: Es regnete in Strömen. Zum anderen hatte der DVMF nur eine Woche zuvor die deutschen Meisterschaften im bayerischen Erding angesetzt. So nahmen nicht viele Sportler aus dem Fünfkampf-Hochburgen in Süddeutschland die Fahrt nach Aalen auf sich. Trotzdem: Über 100 Sportler aus elf Vereinen ­– von Mergelstetten bis Mannheim – traten an.

Aber das Organisationsteam um SCD-Cheftrainer Alexander Jung war bestens gerüstet und hatte alles getan, um Stürze auf der rutschigen Geländelaufstrecke zu verhindern. Über 50 SCD-Helfer stellten nicht nur das komplette Kampfgericht, sie hatten auch die Wendebojen im Wasser und die Wechselzone am Beckenrand bestens präpariert. Der 500 Meter lange Rundkurs, der außerhalb des Bads abgesteckt war, hatte es in sich. Je nach Altersklasse war der Kurs, der mit einigen Steigungen und Schikanen hohe Anforderungen stellte, mehrmals zu durchlaufen. Alexander Jung war mit dem reibungslosen Ablauf der Meisterschaften sehr zufrieden: „Uns hat das alles sehr viel Spaß gemacht. Das Spieselbad bietet einen tollen Rahmen für eine solche Wettkampfform. Eine Woche vor dem Saisonhöhepunkt der Schwimmer, den württembergischen Meisterschaften in Schwäbisch Gmünd und Stuttgart-Untertürkheim, war dieser Wettbewerb für mein Team noch einmal eine Herausforderung der besonderen Art.“

Und auch das sportliche Niveau war überraschend hoch. So mancher Biathlet, der vor einer Woche bei den nationalen Meisterschaften in Erding noch auf Platz eins gelandet war, staunte im Spieselbad ob der starken Lauf- und Schwimmleistungen der Konkurrenz und fand sich „nur“ auf Platz zwei wieder. Die Gelegenheit, mal in diese Sportart reinzuschnuppern, nutzten zahlreiche Leichtathletik- und Schwimmvereine aus der Region. Aber nur wer in den Laufschuhen und im Wasser die notwendigen Grundfertigkeiten mitbringt, hatte Chancen auf Medaillen. Wie stark die Laufleistungen teilweise waren, zeigt das Beispiel der B-Jugendlichen Prisca König (SC Delphin): Vor einer Woche war sie für die LSG Aalen bei den süddeutschen Meisterschaften der Leichtathleten in Regensburg Siegerin der U-18-Konkurrenz über 3000 Meter geworden. Auch in Wasseralfingen ließ sich die ehemalige Schwimmerin den Titel nicht nehmen.

So manches Rennen wurde in der Wechselzone entschieden. Wer nach der Schwimmstrecke schnell in den Laufschuhen war, war klar im Vorteil. Die Spezialisten haben hier übrigens einen kleinen Trick auf Lager: Statt Schnürsenkeln verwenden sie Gummizüge. Vor allem die zweite Laufstrecke, so bestätigten zahlreiche Teilnehmer, habe es in sich. Neben einigen Titeln für die Gastgeber gingen zwei Titel an den MTV Aalen und je einer an die SSG Heidenheim, die TSG Abtsgmünd, die TSG Giengen, den TSV Hüttlingen und den SV 04 Heidenheim.

Dabei zeigten sich die Allrounder des Gastgebers und der Schwimmabteilung des MTV Aalen in toller Form. Ein alter Hase unter den Biathleten ist sicher Gerhard Emmenecker (MTV Aalen), mehrmaliger Deutscher Meister. Einmal mehr dominierte er die Altersklasse der Masters 50+ und sicherte sich unangefochten den Süddeutschen Meistertitel. Ein ganz starkes Rennen zeigten die A-Jugendlichen. Nils Bauer und Florian Knoblauch, ausgewiesene Schwimmspezialisten des SC Delphin, bewiesen, dass sie auch in den Laufschuhen eine gute Figur machten. Und das, obwohl sie mit zweimal 1500 Meter Laufen und 200 Meter Schwimmen die anspruchsvollste Aufgabe zu bewältigen hatten. Bauer lief nach knapp über 14 Minuten in einer beachtlichen Zeit als Erster durchs Ziel und ließ so manchen Biathle-Spezialisten hinter sich.

Höhepunkt auch für die Zuschauer – mittlerweile schien sogar die Sonne – waren zum Abschluss des Wettkampftags die Jedermann-Staffeln, bei denen es nicht um Titel, sondern um den Spaß am Sport ging. Trotzdem war eine achtbare sportliche Leistung notwendig, um das Rennen der 13 angetretenen Teams für sich zu entscheiden. Florian Knoblauch, Alexander Jung und Daniel Egetenmeyer absolvierten die 1000 Meter Laufen, 100 Meter Schwimmen und nochmals 1000 Meter Laufen in starken achteinhalb Minuten und siegten.  Als Lohn erhielten sie, wie auch die Sieger der Jugendklassen, einen Pokal und den Sonderpreis der Stadt Aalen. Auf Platz zwei landete mit gut einer halben Minute Rückstand ein reines Mädchenteam, dass allerdings in den Einzelrennen schon sein Können unter Beweis gestellt hatte. Prisca und Muriel König starteten für den TV Unterkochen und hatten sich mit der Laufspezialistin Alicia Maier verstärkt. Platz drei ging an das Team „NoName“ mit Katja Mohr, Nils und Elias Bauer.

Ergebnisse (bis Platz drei)

F-Jugend (Jahrgänge 2006/2007, 200 Meter Laufen/50 Meter Schwimmen/200 Meter Laufen), weiblich: 1. Jessica Haag 5:00,54 Minuten; 2. Noor Overbeeke 5:50,61 min.; 3. Clara Mohrenweiser 6:05,33 min. (alle SC Delphin Aalen/SCD); männlich: 1. Nicolai Kopp (TSG Abtsgmünd) 6:03,83 min.

E-Jugend (2004/2005, 500/50/500), weiblich: 1. Jasmin Wiedemann (SSG Heidenheim) 7:12,67 min.; 2. Jasmin Schroll (SCD) 7:18,16 min.; 3. Taleja Zieker (TSG Abtsgmünd) 7:26,42 min.; männlich: 1. Florian Bopp 6:53,32 min.; 2. Luis Bäurle (beide SCD) 6:56,80 min.; 3. Christoph Vetter (MTV Aalen) 7:51,26 min.

D-Jugend (2002/2003, 500/50/500), weiblich: 1. Marianna Bopp (SCD) 6:23,92 min.; 2. Jaqueline Wiedemann (SSG Heidenheim) 6:28,13 min.; 3. Alicia Schroll (SCD) 7:00,57 min.; männlich: 1. Laurin Oberlader (SV 04 Heidenheim) 6:01,04 min.; 2. Linus Baader 6:08,54 min.; 3. Aurel Baader (beide SCD) 6:40,92 min.

C-Jugend (2000/2001, 500/100/500), weiblich: 1. Muriel König (SCD) 6:12,45 min.; 2. Chelsea Schönung (PSG Mannheim) 6:17,92 min.; 3. Christin Vetter (MTV) 6:33,82 min.; männlich: 1. Thomas Haag 6:38,82 min.; 2. Tobias Kurz 6:44,54 min.; 3. Robin Henne (alle SCD) 6:45,26 min.

B-Jugend (1998/1999, 1000/200/1000), weiblich: 1. Prisca König (SCD) 11:39,51 min.; 2. Bianca Vetter 12:00,57 min.; 3. Lea Diemann (beide MTV) 14:00,48 min.; männlich: 1. Frederik Rossmann 11:57,67 min.; 2. Kevin Haag 12:10,60 min.; 3. Florian Rabenstein (alle SCD) 13:11,02 min.

A-Jugend (1996/1997, 1500/200/1500), weiblich: 1. Jessica Vetter (MTV) 16:53,76 min.; 2. Alisha Riecker (SCD) 19:48,21 min.; männlich: 1. Nils Bauer 14:27,07 min.; 2. Florian Knoblauch (beide SCD) 15:16,76 min.; 3. Heiko Girelli (MTV) 15:22,64 min.

Juniors (1995 bis 1993, 1500/200/1500), männlich: 1. Matthias Oppold (SCD) 18:10,70 min.; 2. Sascha Gebhardt (SV Mergelstetten) 18:47,65 min.; Seniors (1992 und älter):1. Martin Erhardt (TSV Hüttlingen) 15:12,29 min.; 2. Alexander Jung (SCD) 17:05,00 min.; Master 40 + (1000/100/1000), weiblich: 1. Jannecke Overbeeke (SCD) 13:58,15 min.; männlich: 1. Roland Wiedemann (TSG Giengen) 10:25,73 min.; 2. Martin Winkler 11:08,45 min.; 3. Alexander Epple (beide SCD) 13:49,56 min.; Master 50 +, männlich: 1. Gerhard Emmenecker (MTV) 9:49,26 min.; 2. Thomas Bopp (SCD) 12:25,97 min.; 3. Jack Newman (SV Oberkochen) 14:47,13 min.

Staffeln (1000/100/1000): 1. KnobelVital Oldstars (Knoblauch, Jung, Egetenmeyer) 8:28,45 min.; 2. TV Unterkochen (P. König, M. König, Maier) 8:54,95 min.; 3. Noname (E. Bauer, N. Bauer, Mohr) 9:13,82 min.  


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail